HOMEHOVER-RESCUEDHRS-WarnlagezentrumDHRS-AMPHITEC
Organisation DHRSNetzwerk KontaktNetzwerk EmpfehlungBusiness warningHovercraft-TechnikAmphibien-TechnikRescue-Technik / DRRRescue-AusrüstungRescue-TrainingPersonal / Job offerLive on tour - RescueLive on tour - ZivilPresse / FachberichtePresseberichteFachbericht 2010 - 09Test 2007 - 03Test 2006 - 04Test 2004 - 04DESIGN4DISASTER

  Test 2007 - 03

 

 

 

 

 

 

Bericht von:    Christian Schimanski, HOVER-RESCUE

Testfahrzeug: Scat, Osprey, Griffon Hoverwork und weitere

 


 

Hovercraft als optimale Ergänzung in der Wasserrettung und im Katastrophenschutz.

 

Hovercrafts sind eine optimale Ergänzung in der Rettung. Leider steht bei Anschaffungen immer der Kaufpreis im Vordergrund und nicht der Einsatzzweck. Durch eigene Fahrerfahrung und Tests auf verschiedenen Hovercrafts muss auch mal etwas negatives über Hovercraft gesprochen werden. Leider verwenden verschiedene Rettungs-organisationen Fahrzeuge die zwar auf einem Badesee gerade noch für die Personenrettung geeignet sind, auf größeren Gewässern, an der See oder auf Flüssen wie z.B. Rhein oder Donau aber aus Sicherheitsgründen nichts zu suchen haben.

 

Ich kann jedem Anwender nur mal empfehlen mit einem kleinen Hovercraft (bis 5 m Länge) auf dem Rhein zu fahren. Spätestens nach der ersten Begegnung mit einem Köln-Düsseldorfer oder einem Frachter sehnt er sich nach Land unter dem Fahrzeug.

 

Allen Institutionen die sich derzeit ein Hovercraft anschaffen wollen empfehle ich sich von dem Hersteller oder Händler das Fahrzeug auch mal unter extremen Bedingungen vorführen zu lassen. Gerade Hovercrafts die auch im Katastrophenschutz eingesetzt werden sollen fahren ja nicht unbedingt bei 20 cm Wellen und Windstärke 1. Testet doch mal ein Fahrzeug unter den maximalen Einsatzbedingungen die sich ergeben können.

 

Richtig Spass kann ein Hovercraft auch bei 1 m Wellen und Windstärke 8 machen. Generell empfehle ich für den Katastrophenschutz und Rettungseinsatz auf größeren Gewässern nur Hovercrafts ab einer Fahrzeuglänge von mindestens 6 m. Hier ergibt sich auch die Notwendigkeit eines Hovercraft mit eigenem Hubgebläse und einem Freibord von mindestens 40 cm im Schwimmzustand. Die Schwebehöhe sollte mindestens 30 cm optimalerweise aber 50 cm oder mehr haben.

 

Bei kleineren Gewässern (Badesee und kleine Flüsse) sollten die Fahrzeuge mindestens folgende Daten haben: 4,8 m Länge, 2,3 m Breite, 450 kg (5 Personen) Zuladung, 85 KW Leistung, 1,25 m Antriebspropeller, H+V Leitwerk.

 

Es gibt durchaus verschiedene Hersteller die diese Anforderungen erfüllen, aber bitte keine Spielzeuge in diesem Bereich. Hier geht es um die Sicherheit für Besatzung und Passagier.

 


 

 

 

 

 

 

Aktuelle Warnhinweise

und Meldungen

finden Sie in unserem

DHRS-Warnlagezentrum

 

 

 

 

Kontakt      Impressum    

 

Optimale Webansicht

und interaktive Funktion mit:

Mozilla Firefox

Angepasste Webansicht

und interaktive Funktion mit:

allen anderen Webbrowsern.

 

 

Wir sind Mitglied bei:

We Support:

 

  

 

  

 

 

Greencheck:
hover-rescue.org
is registered
as a green hosted site